System-Wiederherstellung

System-Wiederherstellung bei Windows  7/8 und Windows 10

 

 

Quelle: Informationen aus „Wikipedia, die freie Enzyklopädie“, Quelle: Informationen aus BILDNER Verlag GmbH  http://www.bildner-verlag.de/

 

Wartung und Vorsorge

 

Windows 7/8/10  bringen viele automatische Funktionen mit, die die Be­triebssicherheit des Rechners garantieren sollen. So schützt beispielsweise die so genannte „Windows File Protection“ die wichtigsten Dateien automatisch vor dem Überschreiben, wenn Anwendungen neu installiert werden. Auch das neue Installa­tionsprogramm selbst,der „Windows Installer“, vereinfacht die Installation von Pro­grammen und nimmt beim Fehlschlagen einer Installation die nicht fertige Installa­tion wieder zurück, ohne dass „Reste“ das Betriebsprogramm belasten.

 

Aber auch die „aktive“ Sicherheit wurde verstärkt berücksichtigt. Mit der System­wiederherstellung werden zwar automatisch „Systemprüfpunkte“ angelegt, um bei einem Versagen das ganze Windows zu diesen stabilen Punkten zurückführen zu können.Aber  Sie sollten auch selbst solche „Wiederherstellungspunkte“ anlegen, wenn Sie neue Programme installieren, so dass Sie im Fall der Fälle Programme, die nicht fehlerfrei laufen, restlos entfernen können.

 

Außerdem können Sie Ihre Win­dows-Installation selbst auf fehlerhafte Dateien überprüfen. Das Datei-Überprüfungsprogramm „sfc“ kontrolliert alle lebensnotwendigen Dateien und ersetzt ge­gebenenfalls fehlerhafte Versionen. Zur aktiven Sicherheit gehört ebenso die Pflege Ihrer Windows-Installation. Denn trotz des neuen NTFS-Dateisystems kann Ihre Fest­platte fragmentieren und an Leistungsfähigkeit einbüßen. Für dieses Problem stellt Windows ein Defragmentierungsprogramm zur Verfügung.

 

Wichtige Punkte die eine Systemwiederherstellung gewährleisten:

 

  • Ordnung und Sicherheit,
  • System Wiederherstellung,
  • Einen Wiederherstellungspunkt einrichten
  • Wichtige Dateien überprüfen
  • Defragmentierung
  • Auslagerungsdatei ausschalten

 

Ordnung und Sicherheit

 

Zur Sicherheit gehört auch bei einem Rechner etwas Vorsorge und eine ge­wisse Pflege. Daher sollten Sie folgende Punkte prinzipiell berücksichtigen:

 

  • Schalten Sie Ihren Rechner immer erst dann aus, wenn Sie alle Programme geschlossen und alle Benutzer angemel­det haben. Erst danach sollten Sie den Rechner herunterfahren und ihn dann vollständig ausschalten (vom Stromnetz trennen),
  • Installieren Sie keine Programme, de­ren Quelle Sie nicht kennen, besonders wenn Sie diese aus dem Internet herun-iergeladen haben.
  • Schalten Sie bei Ihren Reisen im Internet immer die eingebaute Sicherung (Firewall) ein,
  • Sichern Sie in regelmäßi­gen Abständen Ihre Doku­mente.
  • Speichern Sie größere Dateien, deren Erstellung mit viel Zeitaufwand ver­bunden ist, auch während der Arbeit.

 

Doch trotz aller Vorsorge und Pflege kann immer ein Missgeschick geschehen. Damit daraus keine Katastro­phe wird, haben die Windows Betriebssysteme zur Vorsorge und für schwierige Fälle einige Sicherheitsdienste eingebaut.

 

System­wiederherstellung

 

In regelmäßigen Abständen sichert Win­dows selbstständig seine Dateien und Einstellungen. Durch diese so ge­nannten Systemprüfpunkte können Sie Ihr Windows praktisch in einen stabilen Zustand zurückversetzen, falls es nicht mehr richtig funktionieren sollte.

Print Friendly, PDF & Email